»Frühling in Südkasachstan« – 27. April bis 11. Mai 2017

Diese Rundreise ist ideal für alle, die in relativ kurzer Zeit so viel wie möglich von der Natur, Geschichte und Alltagskultur Kasachstans erleben möchten. Wir sind ganz dicht am Leben dran und wohnen an vielen Orten mitten in der Natur. Vorteil: Ab sofort braucht man für Aufenthalte bis 30 Tage kein Visum mehr!

Ende April / Anfang Mai ist die beste Reisezeit für den Süden Kasachstans, wo die schönsten kulturhistorischen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten des Landes versammelt sind. Da, wo im Hochsommer alles vertrocknet ist, erleben wir jetzt ein Grünen und Blühen von außerordentlicher Vielfalt. Das Schmelzwasser aus den Bergen belebt selbst entlegene Steppen- und Wüstengebiete, und gelegentliche Regenfälle waschen den Himmel über der Millionenstadt Almaty rein. Es ist noch nicht heiß, aber tagsüber schon angenehm warm.

Wir werden in einer großen „8“ zwei Schleifen fahren – eine in den Osten von Almaty, wo uns bizarre bunte Wüstenlandschaften erwarten, und eine in den Westen, wo kulturhistorische Denkmäler aus drei Jahrtausenden am Fuße der Gebirge Karatau und Tienschan entdeckt werden wollen. Unsere Aufenthalts- und Übernachtungsorte bieten dabei interessante Einblicke nicht nur in die landschaftliche, sondern auch in die ethnische und soziale Vielfalt des Landes. Zum Abschluss der Reise werden wir mit dem Reiterfest in Turar Ryskulov den Höhepunkt eines echten kasachischen Frühlings erleben.

Summa summarum: Ein buntes Kaleidoskop an Eindrücken für alle, die authentisches Reisen in familiärer Atmosphäre mögen.


Impressionen


Reiseverlauf

27.4.             Abflug in Europa
Tipp: Zur Zeit gibt es sehr preiswerte Flüge (444 Euro!) bei KLM, www.klm.de / Abflug von mehreren deutschen Flugghäfen, von Berlin Tegel 12:10
28.4. Almaty
Ankunft in Almaty zeitig am Morgen, Abholung am Flughafen, Transfer zum Hotel „Terra“, Ausruhen, Stadtspaziergang durch die frühlingshafte Metropole mit Besuch des Basars und Kastejev-Galerie, ÜN im ***Hotel
29.4. Nationalpark Altyn Emel
Den halben Tag verbringen wir schauend im Bus und bekommen einen ersten Eindruck von den Dimensionen dieses riesigen Landes. Wir verlassen Almaty nordwärts, überqueren den Ili am Stausee von Kapschagaj, sehen blühende Wildtulpen am Straßenrand und fahren weiter durch Steppe und Berge in den Nationalpark Altyn-Emel, wo wir den Sonnenuntergang auf einer 150 Meter hohen Sanddüne erleben. Wir haben die Chance, die letzten asiatischen Wildesel in freier Wildbahn zu erleben. Übernachtung im Gästehaus des Nationalparks Altyn Emel.
30.4. Nationalpark Altyn Emel
Wir bleiben im Nationalpark Altyn-Emel und besuchen die bunten Lehmberge Aktau und Katutau. Hier haben wir Zeit für einen Spaziergang durch eine bizarre, menschenleere und stille Mondlandschaft, wie es sie auf unserer Erde nur noch wenige gibt. Unser Mittagessen nehmen wir hier als Picknick ein. Übernachtung wieder im Gästehaus des Nationalparks Altyn Emel.
1.5. Nationalpark Altyn-Emel – Nationalpark Scharyn            
Weite Steppen-, Wüsten- und Berglandschaften entschädigen uns für einen langen Fahrtag. Beschauliche Fahrt entlang des Massivs der Zhongar Alatau. Mittags essen wir Lagman in der Grenzstadt Zharkent, die zum uighurischen Kreis gehört. Nach dem herzhaften uighurischen Lagman können wir die alte hölzerne Pagodenmoschee bewundern, bevor wir zum Ziel des heutigen Tages aufbrechen: zum Gästehaus des Nationalparks Charyn im Eschenurwald am Fluss Scharyn. Ein Nachtigallenkonzert wird uns den Abend versüßen.
2.5. 01.05. Scharyn-Cayon
Vom Urwald fahren wir flussaufwärts zum Scharyn-Canyon. Eine kleine Wanderung nach unten ins „Tal der Schlösser“ (je 2,5 km hin und zurück) zeigt und eine weitere Facette des landschaftlichen Reichtums Kasachstans. Mittagessen in einem Straßencafé, anschließend Rückkehr nach Almaty, ÜN im Hotel „Terra“.
3.5. Fauler Tag in Almaty und Umgebung
Für diesen Tag stehen folgende Optionen zur Verfügung: Halbtägiger Ausflug ins Aksaj- oder Kaskelen-Tal im Nationalpark Ile-Alatau, um einen Blick auf blühende Wildtulpen, Iris, Pfingstrosen und Apfelbäume zu werfen. Nachmittags kurzer Einkaufsbummel über den Grünen Bazaar von Almaty. Wer lieber den ganzen Tag in der Stadt verbringen möchte, bekommt einen Extra-Guide. ÜN im Hotel „Terra“.
4.5. Petroglyphen, Mohn und rätselhafte Ausgrabungen
Langer Tag! Wir verlassen Almaty ein weiteres Mal, für eine größere Runde gen Westen. Zeitig am Morgen geht es hinaus in die Steppe, zu den bronzezeitlichen Petroglyphen von Tamgaly. Dieser Ort gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Unterwegs bewundern wir den Beginn der Mohnblüte auf den unendlichen Steppenfluren. Unsere lange Weiterreise in die Provinzhauptstadt Taraz (früher Zhambul) wird aufgelockert von Blumenstopps, einem Mittagessen im Straßencafé und der Besichtigung der rätselhaften Ruinen von Akyrtas. Ankunft in Taraz abends, ÜN im Hotel „Zhambyl“.
5.5. Mausoleum Aischa Bibi und Berikkara
Morgens statten wir dem hübschen Mausoleum von Aischa Bibi einen Besuch ab und hören die traurig-schöne Legende über dessen Ursprung. Anschließend kurze Fahrt ins Karatau-Gebirge. Wir werden im Kinderferienlager Tau-Samaly im grünen Berikkara-Tal untergebracht.  Bei einem Spaziergang durch den Urwald im Tal lernen wir einige nur hier vorkommende Pflanzen kennen und erfreuen uns am Treiben der Paradiesfliegenschnäpper, am Gesang der Nachtigallen und am unentwegten Rauschen des kristallklaren Flüsschens.
6.5. Überquerung des Karatau-Gebirges
Unsere abermals lange, aber landschaftlich wunderschöne Fahrt führt uns heute von Berikkara immer am markanten Nordrand des Gebirges entlang.  Unterwegs sehen wir interessante Felsformationen, halbverlassene Bergbaustädte, Kamele in der Wüste. Von Scholak-Korghan geht es auf einer landschaftlich schönen Trasse quer über das  Karatau-Gebirge in die Bergarbeiterstadt Kentau, und von hier geradewegs nach Turkistan, Kasachstans berühmtesten Pilgerort. Ankunft abends, ÜN im Hotel „Edem“.
7.5. Pilgerort Turkistan
Wir haben Zeit für die Besichtigung der Grabmoschee Hodzha Achmet Jassawi und der sie umgebenden Anlagen, zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörend. Weiterfahrt von Turkistan über den Pilgerort Aristan-Bab und die Ruinen der berühmten mittelalterlichen Stadt Otrar, vorbei an Schymkent, Kasachstans drittgrößter Stadt mit schon fast usbekischem Flair, ins Dorf Zhabagly am Westrand des Tienschan, ÜN in einem privaten Gästehaus.
8.5. Blumenfeuerwerk im Schutzgebiet Aksu-Zhabagly
Je nach Wetter wandern wir entweder 14 Kilometer zum Wasserfall Kischi-Kajyndy und zurück oder wir fahren zum Canyon Aksu und steigen hinab. Hier wie dort werden wir üppig blühende Wildtulpen und Steppenkerzen sehen und zahlreiche andere Blühpflanzen, die wir aus unseren Gärten kennen, die hier jedoch wild wachsen. Wenn wir Glück haben, sehen wir einen Tienschan-Braunbären oder ein paar Steinböcke. Nachmittages Zeit zum Ausruhen oder zum Schlendern durch das Dorf. ÜN wieder im Gästehaus.
9.5. Das schönste Pferderennen Kasachstan
Am Vormittag besuchen wir die berühmten Reiterfestspiele in Turar Ryskulov (Wannovka), die jedes Jahr am 9. Mai hier stattfinden. Wir werden alle Arten kasachischer Reiterwettkämpfe kennenlernen sowie ein begeistertes Publikum erleben. Spätes Mittagessen bei einer netten Familie in Tjulkubas. Abends fahren wir mit dem Nachtzug (bequeme Schlafwagenabteile) aus Tjulkubas zurück nach Almaty
10.5. Almaty und Tienschan
Morgens kommen wir in Almaty an. Transfer zum Hotel Terra, kurzer Stopp und Frühstück. Ausflug zum Großen Almatiner See und zum Touristen-Pass (2500-3300 m) oder nach Medeo / Schymbulak und zum Talgar-Pass (1600 – 3200 m). Wir lassen die Reise auf 3000 Meter Höhe ausklingen. Abschiedsessen in einem georgischen Restaurant, kurze ÜN im Hotel.
11.5. Heimflug 
An Ausschlafen ist leider nicht zu denken, wegen des zeitigen Abflugs der Maschine um 4:10 müssen wir das Hotel bereits um 1:30 verlassen. Nehmen Sie sich ein Nackenhörnchen mit, um im Flugzeug einigermaßen bequem weiterschlafen zu können.
12.-15.5. Möglichkeit zur Verlängerung in Astana
Ein Teil der Gruppe wird die Reise verlängern und sich vom 12. bis 14. die neue Hauptstadt Astana ansehen. Heimflug am 14. oder 15.5.

Reisedetails

Leistungen:

  • Alle Transfers im Land (1-2 geländegängige Kleinbusse Mitsubishi Delica), Zugticket
  • Alle Übernachtungen (DZ), Vollpension, Wasser zwischen den Mahlzeiten
  • Alle Eintrittsgelder
  • Reisebegleitung durch Dagmar Schreiber

Nicht eingeschlossen:

  • Internationaler Flug nach Almaty (bei KLM im Moment um 400 Euro!)
  • Alkoholische Getränke
  • Trinkgelder
  • Exkursionen außerhalb des Programms, Verlängerung in Astana und Transfer dorthin

Preis für die angegebenen Leistungen: 

  • 4-6 Personen: 2590 €
  • 7 Personen: 2280 €
  • 8 Personen: 2100 €

Augenblicklicher Buchungsstand (24. Januar 2017): Die Tour ist leider ausgebucht.

Um Anmeldung wird gebeten bis 28.2.2017.


Anfrage zu dieser Reise senden

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht